elea-bank-11ZAafWCEM8-unsplash.jpg

100 Tage Gebet für München

Die Vision

Vom 7.-9. Februar 2020 fand in München die Konferenz „Babel oder Zion – Zeiten der Entscheidung für Kirche und Gesellschaft“ statt. Benjamin Berger, der Hauptredner dieser Konferenz, stellte abschließend fest, dass diese Konferenz von einem frischen, zukunftsweisenden Geist geprägt war. Einen aussagekräftigen Bericht zu dieser Konferenz finden Sie hier bzw. die Audio-Aufnahmen hier. Initiatoren der Konferenz waren das „First Friday“ Team um Harald Eckert und Jutta Haas herum.

Auf dieser Konferenz gab es folgenden prophetischen Impuls: „Sammelt 1.000 betende Christen, die für 100 Tage 30 Minuten am Tag in Sprachen beten!

Dieser Impuls hat uns als Initiatoren-Team der Konferenz während der Corona-Lockdown Zeit nachhaltig beschäftigt. Je länger, desto mehr empfanden wir, dass dieser Impuls ein Hinweis Gottes auf den nächsten Schritt war.

Ein zentraler Anstoß zu dieser Konferenz mit diesem Thema war ein prophetisches Wort des Leiters eines Gebetshauses in Jerusalem (Succat Hallel), Rick Ridings.

Dieser sprach im Juni 2017 im Rahmen einer Tageskonferenz prophetisch-visionär von einer neuen Ausgießung des Heiligen Geistes in München, damit München in seine eigentliche Berufung kommt (siehe „Münchens Berufung“, auf dieser Website). Dieses Wort war für uns als First Friday Team eine starke und bleibende Inspiration. Diese Perspektive war somit auch ein zentraler Anstoß für die oben genannte Konferenz, auf welcher wiederum dieser Gebetsimpuls kam. So laden wir alle Christen, die sich mit diesem prophetischen Wort und mit dem Anliegen, dass München in seine eigentliche Berufung hineinkommen möge, verbinden können ein, auf diese besondere Weise mit dafür zu beten.

Dies deckt sich auch mit einem prophetischen Wort von Daniel Capri, ein messianischer Bruder aus Tiberias im Jahr 2016. Im Großraum München steht ein Tor, durch das das Feuer des Heiligen Geistes fließen wird und sich in ganz Deutschland ausbreiten wird.

Großes_Stadtwappen_München.jpg
 
munich-2516492_1920.jpg
 

Die 100 Tage

Während der Wochen des Corona-Lockdowns wurde verstärkt darum gebetet, wann und wie dieser Impuls zur Umsetzung kommen soll. Wir als Team nahmen wahr, dass diese Verheißungen der Geistausgießung zur Freisetzung Münchens in seine originale Berufung hinein, bildlich gesprochen, im „Geburtskanal“ ist und kurz davorsteht, „geboren“ zu werden. Die Zeit dafür ist reif.

Was das genaue „Timing“ betrifft, wurde im Gebet mehreren Geschwistern unabhängig voneinander der Hinweis auf Haggai 1,15 gegeben: „… am vierundzwanzigsten Tag des sechsten Monats …“ – 24. Juni Es fügt sich so, dass 100 Tage später, am 2. Oktober 2020, der Vorabend des Beginns des jüdischen Laubhüttenfestes  ist.  Es fügt sich weiterhin  so, dass der 2.10.20 ein Freitag  ist –„First Friday im Monat Oktober.  Das Laubhüttenfest ist ein jüdisches (bzw. biblisches) Fest im Gedenken an den Auszug aus Ägypten, zu dem die Völker der Welt im messianischen Königreich ausdrücklich eingeladen sind. (Sacharja 14,16)  Gleichzeitig ist die „Laubhütte“ ein Hinweis auf Gottes großes Ziel – das neue Jerusalem, die „Hütte Gottes“ auf Erden:

Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, und das Meer ist nicht mehr. Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann. Und ich hörte eine große Stimme von dem Thron her, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden seine Völker sein, und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein;“ (Offb 21, 1-3 Lut 2017)

twitter-jankolario-LuBJ1GSvBl4-unsplash.

Münchens Berufung

Prophetisches Wort über München von Rick Ridings (Leiter von Succat Hallel in Jerusalem) am 24.06.2017 während des Jerusalem-Tages in der Paul-Gerhardt-Kirche, München-Laim:

 

„Als ich über München betete, sprach der Heilige Geist zu mir: München ist die „Schattenhauptstadt“ Deutschlands. Ich stellte später fest, dass „heimliche Hauptstadt“ ein Spitzname ist, der München in der Geschichte tatsächlich gegeben worden ist. Gott möchte München genau dazu machen. Und Gott möchte diese Stadt München dazu benutzen, Deutschland dahin zu bewegen, dass Deutschland eine „Schafnation“ ist, eine Nation, die dem Herrn folgt. Gott möchte in dieser Stadt eine großartige Bewegung der Anbetung und des Gebets freisetzen. Er möchte in München ein Gebetshaus freisetzen, das eine besondere Autorität von Ihm bekommt, um auf den Weg und das Schicksal der ganzen Nation Einfluss zu nehmen. Der Löwe und die Krone im Wappen sind ein Hinweis darauf, dass der Herr in dieser Stadt den apostolischen und den prophetischen Dienst wiederherstellen möchte. In den letzten 20 Jahren gab es in vielen Städten dieser Welt eine von Gott ausgehende Bewegung, welche die Pastorenschaft und biblische Lehre gestärkt hat. Aber jetzt leben wir in einer Zeit, in der Gott einen Schwerpunkt auf die Wiederherstellung des Apostolischen und des Prophetischen legt. Wenn diese beiden Berufungen freigesetzt werden, wird dadurch auch die Berufung des Evangelisten neu freigesetzt werden. Und wir werden eine große Ernte eingehen sehen.

Wir müssen die Kraft der Lügen Satans brechen. Europa ist nicht nur eine nach-christliche Gesellschaft. Das ist sie auch. Aber sie ist vor allem eine vor-Jesus Gesellschaft. Und es kommt eine neue Bewegung des Heiligen Geistes, die auf Jesus fokussiert ist. Diese Bewegung fokussiert sich nicht auf das Christentum als Institution. Im Zentrum steht Jesus. Die Mehrheit der jungen Generation in Europa und auch in den USA sind abgestoßen von der Christenheit als Institution. Aber Gott schenkt eine neue Bewegung des Heiligen Geistes, welche die Aufmerksamkeit auf Jesus lenkt. Viele junge Menschen werden sich in Jesus verlieben. Und dann werden sie Seine Gemeinde lieben. Aber es beginnt mit Jesus. Ein Großteil dieser Bewegung wird sich nicht in Kirchenräumen abspielen, sondern auf den Straßen, im öffentlichen Raum. Und München ist dazu berufen eine Quelle dieser Bewegung des Heiligen Geistes zu sein.

Noch ein letztes zu München: Ich habe etwas über Himmler gelesen. Es ging darum, dass er Strategien für den Holocaust empfangen hat. Wie ich an anderer Stelle schon erwähnt habe, bekämpft Satan eine Bestimmung dadurch, dass er sie pervertiert. Münchens Berufung ist es, Strategien von Gott zu empfangen, dem jüdischen Volk Leben zu spenden. Und wegen dieser Berufung Münchens, hat Satan diese bekämpft dadurch, dass er den Nationalsozialisten Strategien des Todes zur Vernichtung des jüdischen Volkes gezeigt hat. Aber wir leben heute in der Zeit, in der der Herr dies wenden möchte und München in die Fülle seiner originalen Berufung in Gott hineinkommen soll.“

Ein Wort für München. Empfangen auf der Konferenz „Zion oder Babel“ im Februar 2020

 

„Es ist an der Zeit, dass München umkehrt zu Jesus Christus.

ER will, dass alle Menschen gerettet werden.

 

Dies ist die Zeit, in der die Söhne Gottes  sich ihrer Identität und Stellung bewusst werden und die Tore des Feindes besetzen werden.

Jetzt ist die Zeit, sich zu fokussieren und sich um die himmlischen Familienangelegenheiten

(wir gehören zu der Familie Gottes) intensiver als je zuvor zu kümmern. 

 

Jesus Christus will durch Seine Gemeinde in München Seine Königsherrschaft aufrichten:

"Fürchte dich nicht, du kleine Herde! Denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Reich (oder Königsherrschaft) zu geben." (Luk 12,32 ELB)

 

Trennt Euch von allem, was Euch gefangen hält, insbesondere wenn es der Mammon ist, der Euch hindert, sich um die Bedürftigen zu kümmern.

"Verkauft eure Habe und gebt Almosen; macht euch Beutel, die nicht veralten, einen unvergänglichen Schatz in den Himmeln, wo kein Dieb sich naht und keine Motte zerstört. Denn wo Euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein." (Luk 12,33 ELB)

 

Zur Erfüllung dieser Seiner Absichten sucht ER:   

  

1000 Beter,

die 100 Tage lang

jeweils mind. 30 Minuten pro Tag

in Sprachen beten.

 

Zum Abschluss wird es ein Treffen geben, um anzubeten und die Königsherrschaft als Botschafter an Christi Statt auszurufen. (Infos dazu folgen zu gegebener Zeit noch!)

 

Zusage: "Nicht durch Macht und nicht durch Kraft, sondern durch Meinen Geist, spricht der HERR der Heerscharen." (Sach 4,6 ELB)"

dove-3426187_1920.jpg
philipp-bachhuber-dgWlxsytiYA-unsplash.j
 
 

Mitmachen

Alle Christen, die im Herzen empfinden, dass dieses Wort eine Verheißung Gottes für München und Region ist, sind eingeladen, sich an diesem 100-Tage-Gebet zu beteiligen. 30 Minuten am Tag in Sprachen zu beten für die Freisetzung der Berufung Münchens. Für die Ausgießung des Heiligen Geistes in der oben näher beschriebenen Art und Weise.

Wir gehen davon aus, dass der Geist Gottes in diesen Tagen und Gebetszeiten zu verschiedenen von Euch weitersprechen wird. Er wird auch zu uns weitersprechen und es wäre großartig, wenn wir uns gegenseitig auf dem Laufenden halten. Dadurch wachen wir über diese 100 Tage als eine Art „Priesterschaft“ zusammen. Deshalb bitten wir Euch, uns anbei Euren Namen und Eure Mail-Anschrift zukommen zu lassen.

Dabei setzen wir Euer Einverständnis voraus, dass wir Euch nach Ablauf dieser 100 Tage in die Mail-Datenbank von „First Friday München“ integrieren dürfen. Wer das nicht möchte, möge dies bitte ausdrücklich kundtun – dann löschen wir Eure Mail-Anschrift nach den 100 Tagen.

Willkommen dabei!

Es grüßen Euch herzlich, im Herrn verbunden,

Das First Friday München Team mit Harald Eckert

 

fire-1712742_1920.jpg

Impressum:

Verantwortlich: Harald Eckert (harald.eckert@israelaktuell.de), Jutta Haas, Projektkoordination: Jürgen Erhard